Überlebenshilfe für Menschen in besonderen Notlagen


Die Corona-Pandemie schüttelt das Land und seine Menschen in nicht gekanntem Maße durch. Einzelschicksale treten aus der Masse der Gesellschaft hervor und werden konkret. Menschen aller Altersgruppen sind betroffen.

Darunter junge Menschen wie Asrieva Sofia (28) und ihr Mann Vadim (34). Die junge Mutter hatte ihren Job als Englischlehrerin ruhen lassen. Vadims Unternehmen ging während der Pandemie in Konkurs. Schulden belasten das Budget der kleinen Familie. Einen neuen Job findet der Ehemann nicht. Sie müssen zurück in sein Elternhaus, wo sie beengt wohnen können. Dann erkrankt Vadim an Covid-19. Seine Krankheit nimmt einen schweren Verlauf. Am 3. Mai stirbt der junge Familienvater. Hoffnung für Kasachstan unterstützt Asrieva und ihren Sohn mit Geld aus dem für solche Notlagen geschaffenen Hilfsfond, damit beide zumindest ihren Alltag erst einmal bewältigen können.



In Würde alt werden

Svetlana ist eine Hausärztin aus Zentralkasachstan, die einen großen Traum hat. Als Ärztin sieht sie bei ihren Hausbesuchen in welchen Verhältnissen die Menschen wohnen. Meist sind es sehr kleine Wohn

Bereits sechs Hilfstransporte in 2021

Fünf Hilfstransporte konnten wir in diesem Jahr bereits nach Kasachstan schicken. Probleme beim Zoll konnten Gott sei Dank gelöst werden. Es ist eine große Freude, dass wir in den ersten sechs Monaten

Finanziell wieder auf eigenen Beinen

Pastor Yeldos berät Familien bei der Haltung von Hühnern. Hoffnung für Kasachstan e.V. unterstützt das Selbsthilfeprojekt. Zwei Familien versuchen mit dem Aufbau einer Hühnerzucht finanziell wieder au