top of page

Mitarbeiter in Issyk kümmern sich um Russen, die vor der Mobilisierung geflohen sind

Mitarbeiter eines unserer Projekte in Issyk kümmern sich um Russen, die vor der Mobilisierung nach Kasachstan geflohen sind. Seit Anfang Oktober kümmern sich Mitarbeiter eines unserer Projekte in Issyk bei Almaty, das ein Jugend-Wohnheim und eine Lebensschule für ehemalige Kinderheimkinder umfasst, um Männer aus Russland, die vor der Mobilisierung nach Kasachstan geflohen sind. Sie wollen keine Menschen töten, aber ihre Regierung will es. Unsere Mitarbeiter nehmen sie in Häusern des Glaubens, in einer Kirche oder in einem Heim zusammen mit Waisenkindern auf. Sie geben ihnen Lebensmittel, helfen ihnen bei der Registrierung, bei der Arbeitssuche, bei der Beschaffung von Medikamenten und so weiter. Die meisten von ihnen sind keine gläubigen Christen, deshalb fehlt ihnen Hoffnung. Unsere Leute vor Ort beten für sie, geben ihnen Bibeln und sind für sie da. Wie sich herausstellt, mobilisiert Russland weiter junge Menschen, ohne dass in den Medien darüber berichtet wird. Zurzeit erhalten unsere Mitarbeiter wieder jeden Tag viele Gesuche um Hilfe und bitten Gott um Kraft, Weisheit und Ressourcen, um helfen zu können. Eine zweite Welle von Flüchtlingen aus Russland hat begonnen.

Russische Familie hilft mit

Mit einer Familie aus einer Baptistengemeinde in Russland haben unsere Mitarbeiter Freundschaft geschlossen und sie nach Kasachstan eingeladen. Sie haben begonnen, gemeinsam mit ihnen durch die Dörfer zu reisen, um Hilfsgüter zu verteilen, für die Menschen zu beten und ihnen von Gott zu erzählen. So etwas hatten sie in ihrem Land noch nie gemacht. Diese russischen Freunde sind begeistert, wenn sie in der Praxis sehen, wie einfach es ist, in die Häuser der Menschen zu gehen und ihnen die beste Nachricht aller Zeiten zu bringen. Diese Familie ist sehr kreativ. Dank ihrer kreativen Fähigkeiten haben unsere Mitarbeiter gemeinsam mit ihnen angefangen, ein Weihnachtstheater vorzubereiten. Geplant ist, alle Dörfer mit diesem Gospel-Theater zu besuchen.

Winterhilfe für Bedürftige

Seit einigen Wochen bringt das Team auch Kleidung und Lebensmittel in die Dörfer, und viele weitere Familien warten in dieser Wintersaison auf Hilfe. Es geht um etwa 200 Dörfer. Dort wohnen Menschen, die zum am meisten gefährdeten Teil der Bevölkerung zählen. Sie treffen dort auf Witwen, Waisen, Behinderte, einsame alte Menschen und Familien mit vielen Kindern und bringen ihnen Körbe mit Lebensmitteln. Sie nehmen sich auch Zeit für sie, um sich ihre Geschichten anzuhören. Das Team hat begonnen, neue Leute aufzunehmen. Viele Menschen beginnen, sich für die Zusammenarbeit zu begeistern. Und jeder ist bereit, seinen Beitrag zu leisten. Es gibt ein Team, das die Einkäufe erledigt. Es sucht nach Preisnachlässen und Sonderan­geboten, kümmert sich um den Kauf aller Produkte und die Erstellung von Berichten und Audits. Es gibt auch ein Medienteam. Dieses besteht aus einer kleinen Gruppe junger Menschen, die versuchen, Fotos und Videos zu machen, um sich auszutauschen und andere zu inspirieren. Sie zeigen ihre Arbeit nach außen hin und halten die schönsten Momente fest. Die Jungs versuchen, diskret zu sein. Denn es ist den Menschen sehr peinlich, wenn sie sehen, dass sie fotografiert werden. Es gibt auch ein eigenes Team von Evangelisten. Wir bemühen uns, ihnen alle Hilfsmittel zur Verfügung zu stellen (Erwachsenen- und Kinderbibeln, Handbücher und verschiedene Hilfsmaterialien). Weitere Leute sind für das Fahren zuständig. Sie transportieren das Team in ihren Autos und helfen damit allen.

So läuft ein Einsatz praktisch ab

Wir schicken ein bis zwei Autos in jedes Dorf. Jedes Auto hat einen Fahrer, einen Kameramann, einen Evangelisten, einen Verteiler und einen Helfer. Jeder kennt seine Rolle und hilft allen anderen. Manchmal bleibt das Team zwei bis drei Stunden bei einer Familie, um ihr zuzuhören und für sie da zu sein.

Unsere Mitarbeiter weinen über berührende Geschichten, beten und überlegen, wie sie weiterhelfen können. Manche Menschen brauchen Hilfe beim Papierkram, andere in Form einer Behandlung oder Operation. Diana und ihre Mutter Svetlana organisieren Treffen für Frauen aus verschiedenen Townships mit unterschiedlichen Schicksalen und Problemen, von denen einige unter häuslicher Gewalt leiden. Jeden Monat wird diese Gruppe größer und größer. Sie bereiten ein gutes Essen für sie zu. Beten Sie für sie und ermöglichen Sie ihnen eine spezielle therapeutische Ausbildung.

Wir schicken nicht viele Autos auf einmal in ein Dorf, um nicht aufzufallen und so Probleme mit den Behörden zu bekommen. Wir machen nichts Verbotenes, aber in unserem Land muss man immer auf die Sicherheit achten. Nach jeder Reise treffen wir uns mit dem Team und tauschen uns über viele Dinge aus. Wir weinen über berührende Geschichten, beten und überlegen, wie wir weiterhelfen können. Manche brauchen Hilfe beim Papierkram, andere brauchen Hilfe in Form einer Behandlung oder Operation. Und dann gehen wir wieder zurück. Diana und ihre Mutter Svetlana organisieren Treffen für Frauen aus verschiedenen Townships mit unterschiedlichen Schicksalen und Problemen, von denen einige unter häuslicher Gewalt leiden. Jeden Monat wird diese Gruppe größer und größer. Sie bereiten ein gutes Essen für sie zu. Beten Sie für sie und ermöglichen Sie ihnen eine spezielle therapeutische Ausbildung.

Sie veranstalten auch Gebetsfrühstücke für Frauen für die Schwestern, die als Team anderen Frauen, Waisenkindern und Menschen in unserer Kirche dienen. Dies ist die Zeit, in der Diana und Svetlana sich um die Frauen kümmern. Sie können sie betreuen und für sie beten. Das Team ist gewachsen, und das hilft uns, mehr Dörfer und mehr Familien in kürzerer Zeit zu besuchen und qualitativ hochwertige Arbeit zu leisten. Ich kann sehen, dass meine Ampel-Idee, über die ich Ihnen bereits geschrieben habe, erste Erfolge zeigt. Und wir können mehr offene "grüne" Menschen sehen und immer wieder in ihre Häuser zurückkehren, so dass in jedem Dorf das "Haus des Friedens" leuchtet und jeder, der Christus kennenlernen möchte, dorthin kommen kann. Wir sehen "Rot", wenn Menschen aggressiv sind und uns nicht akzeptieren wollen. Sie sind streitlustig. Aber um ehrlich zu sein, gibt es nur sehr wenige davon. Die meisten Menschen sind sehr aufgeschlossen.




Comments


bottom of page