Projekte 2022



Trotz der Unruhen Anfang des Jahres blicken wir gemeinsam mit den Mitarbeitern in Kasachstan zuversichtlich und keinesfalls ängstlich nach vorne. Dabei stehen dieses Jahr, neben weiteren Hilfstransporten, diese beiden Projekte im Fokus: Die Ausbildung von kasachischen Optikern ist ein äußerst anspruchsvolles Ziel, bei dem uns der Entwicklungsdienst deutscher Augenoptiker, kurz EDA, unterstützt. Solch eine Ausbildung gibt es Januar 2022 in Kasachstan bislang nicht, und das vorhandene Fachwissen stammt häufig noch aus Sowjetzeiten. Wir klären aktuell noch die rechtlichen Rahmenbedin­gungen. Wenn die Vorbereitungen optimal verlaufen, startet das Projekt im Mai mit dem Sammeln erster Praxiserfahrungen.

Auch für die Jugendlichen Kasachstans muss dringend etwas getan werden. Für sie planen wir eine Jugendfreizeit in Kooperation mit der Stiftung „Wie­dergeburt“ der Kasachisch-Deutschen Gesellschaft in Kasachstan. Deren Ziel ist es, die Kasachen mit deutschen Wurzeln mit Kultur- und Bildungsangeboten sowie Sozialhilfe zu unterstützen. Unter anderem geschieht das durch Sprachcamps, an denen jährlich 40 Jugendliche teilnehmen können. Dieses Jahr dürfen zehn Jugendliche aus Deutschland dazukommen, die von uns ausge­wählt werden. Das ist eine tolle Chance, um die Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu stärken. Wer Interesse hat oder Jugendliche kennt, die daran teilnehmen möchten, darf sich gerne bei uns melden!